Die Vervielfältigung der Bilder

Die Vervielfältigung der Bilder

Durch das gesamte 15. Jahrhundert zieht sich die Entwicklung neuer Drucktechniken. Dank der einfachen Vervielfältigungsmöglichkeiten werden Bilder leichter greifbar und verbreiten sich mit großer Geschwindigkeit über weite Strecken und alle Kunstgattungen hinweg. Doch damit nicht genug: Die Erfindung von Bild- und Buchdruck beeinflusst als einer der wichtigsten deutschen Beiträge zur Spätgotik die Medien- und Kommunikationswelt bis heute.

 

 

Johannes Gutenberg u.a.: Gutenberg-Bibel (Faksimile von Inc. 1511), Bd.2, BII. 190 verso/191 recto © Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz
Johannes Gutenberg u.a.: Gutenberg-Bibel (Faksimile von Inc. 1511), Bd.2, BII. 190 verso/191 recto © Staatsbibliothek zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz

Die Erfindung des Buchdrucks

Die rasante Verbreitung von Drucken führt zu einer stärkeren Nachfrage, die wiederum Rückwirkungen auf die technische Entwicklung hat. Einen Meilenstein der Mediengeschichte markiert im Jahr 1454/55 die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern durch Johannes Gutenberg in Mainz. Der einfache Austausch der Buchstaben erlaubt das schnelle Setzen großer Textmengen und die lange Wiederverwendung der Buchstaben in anderen Zusammenhängen. Gutenberg demonstriert das Potential seiner Erfindung mit einer mächtigen Publikation, der sogenannten Gutenberg-Bibel.