Mitmachen

Ihr wollt selbst kreativ werden?

Diese vier Videoclips geben Anregungen für eine künstlerische Umsetzung mit einfachen Mitteln, die sich in jedem Haushalt finden. In den Workshops wandert beispielhaft ein grafisches Motiv der Ausstellung durch die Kunstgattungen und wird in Malerei, Kunsthandwerk und Skulptur umgesetzt. Eurer eigenen Motivwahl sind natürlich keine Grenzen gesetzt!

Teilt eure Kunstwerke mit uns unter #spätgotikberlin.

 

#1 Grafik – schnapp dir dein Motiv

In der Grafik, also der Zeichen- und Druckkunst, wurden in der Spätgotik bedeutende technische Erfindungen gemacht. Dadurch konnten Bildmotive wandern, sich verbreiten und sich auf der Reise verwandeln. Im ersten Workshop probieren wir aus, wie man sich mit einfachen Mitteln ein Motiv schnappen und es mit eigenen Ideen verändern kann.

iframe width="1440" height="810" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/ZkKXxTSazF4?autoplay=1&rel=0&feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen

 

#2 Skulptur – dein Motiv wird räumlich

In der Spätgotik finden sich Skulpturen vor allem für die Ausstattung von Kirchen und Klöstern. Altarwerke erzählen von biblischen Geschichten. Skulpturen zeigen Jesus, Maria oder Heilige. Dreidimensionale Kunstwerke – geschnitzt aus Holz, aus Stein gemeißelt, in Eisen gegossen oder in Ton modelliert. Im zweiten Workshop wird euer Motiv mit einer selbst hergestellten Knetmasse zu einem räumlichen Kunstwerk.

iframe width="1440" height="810" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/PGJ9UEFbujk?autoplay=1&rel=0&feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen

 

#3 Kunsthandwerk – dein Motiv in Silber

Aus Gold und Silber, Elfenbein und Email, Seide und Edelsteinen wurden in der Spätgotik kleine Kunstwerke hergestellt – zur Zierde und zum Gebrauch. Für die kirchliche Nutzung gab es beispielsweise kostbare Kelche, Kreuze oder Schaubehälter für Reliquien. Auch zum privaten Gebrauch wurden kunstvolle Gegenstände für reiche Bürger gefertigt. Im dritten Workshop wird euer Motiv zu einem kleinen Schmuckstück, angefertigt aus einem Getränkekarton.

iframe width="1440" height="810" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/LvoYVuSb_os?autoplay=1&rel=0&feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen

 

#4 Malerei – dein Motiv in Farbe

Wie malte man vor mehr als fünfhundert Jahren, als es noch keine fertigen Farben aus der Tube gab? Früher mussten sich die Maler ihre Farben selbst herstellen – aus Farbpulver. Diese Pulver wurden zum Beispiel aus Erden, Halbedelsteinen, Pflanzen oder sogar aus Läuseblut gemacht und mit Eiern verrieben. Im vierten Workshop wird für euer Motiv die Farbe angerührt. Das passende Pulver findet ihr in eurem Gewürzregal.

iframe width="1440" height="810" src="https://www.youtube-nocookie.com/embed/ANQIVWiglMs?autoplay=1&rel=0&feature=oembed" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen

 

Unsere Website verwendet Cookies. Diese haben zwei Funktionen: Zum einen sind sie erforderlich für die grundlegende Funktionalität unserer Website. Zum anderen können wir mit Hilfe der Cookies unsere Inhalte für Sie immer weiter verbessern. Hierzu werden pseudonymisierte Daten von Website-Besuchern gesammelt und ausgewertet. Das Einverständnis in die Verwendung der Cookies können Sie jederzeit widerrufen. Weitere Informationen zu Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und zu uns im Impressum. Akzeptieren